Das Einhorn in der Kunst – Die geliebten Fabelwesen in Filmen, Versen und Versionen

Einhörner sind nicht erst seit letzten November Kult. Der 2016 aufkommende Boom hat weit verzweigte Wurzeln. Einige von ihnen reichen zurück bis in die griechische Antike; andere sind wesentlich jüngeren Datums. Durch alle Epochen hindurch war das Einhorn immer wieder Gegenstand künstlerischer Abbildungen oder Umsetzungen. Unser Beitrag nennt Dir je einen Vertreter der bekanntesten Genres:

Wappen Schwäbisch Gmünd
Wappen Schwäbisch Gmünd

Das Einhorn in der Heraldik

Als Wappentier verkörpert das magische Wesen Reinheit, Aufrichtigkeit und Rechtsbewusstsein. Es zeigt sich meist steigend und trägt häufig Ausstattungsmerkmale von anderen Tieren wie Schweinsfüße, einen Löwenschweif oder zusätzliche Flossen. Seine überwiegende Farbe ist Weiß. Sie ist dem Metall Silber zugeordnet und damit eine wirksame Waffe gegen gefährliche Zauberwesen. Ein anschauliches Beispiel für heraldische Einhörner liefert das Wappen der baden-württembergischen Stadt Schwäbisch Gmünd.

Einhorn auf der Babylonische Stadtmauer
Einhorn auf der Babylonische Stadtmauer

Das Einhorn in der Architektur

Die vermutlich älteste Einhorn-Abbildung findet sich auf den Überresten des Stadttors von Babylon. Das Relief datiert aus dem 6. Jahrhundert v.C. und zeigt ein mittig gehörntes Tier. Experten gehen jedoch davon aus, das es eher einen Ochsen als ein Einhorn darstellen soll.

Das Einhorn in der Malerei

In diesem Genre werden Einhörner durch das Exemplar im „Garten der Lüste“ vertreten. Sein Schöpfer ist der Niederländer Hieronymus Bosch – ein Maler, dessen Werke ihren Betrachtern bis heute Rätsel aufgeben. Folglich ist auch sein Einhorn eher ungewöhnlich gestaltet: Es besitzt eine Schwanzflosse und einen geschuppten Hals.

Marktplatz von Culross
Einhornstatue auf dem Marktplatz von Culross

Das Einhorn in der Bildhauerei

Die weltweit berühmteste Einhorn-Skulptur thront auf dem Marktplatz von Culross. Das schottische Dörfchen ist auf Grund seiner zahlreichen historischen Bauten und des erhalten gebliebenen Kopfsteinpflasters häufig Kulisse für Film- und Fernsehproduktionen. Apropos:

Das Einhorn im Film

Natürlich fällt hierzu wohl jedem „Das letzte Einhorn“ ein. Doch auch der US-amerikanische Fantasyfilm „Legende“ von Alien-Regisseur Ridley Scott thematisiert das große Sterben der Fabelwesen. Anders als in der Zeichentrick-Version rücken hier erotische Phantasien in den Mittelpunkt der Handlung.

Das Einhorn auf der Bühne

Als buchstäblich theatralischen Vertreter nennen wir Dir „La Licorne“ des französischen Komponisten Jacques François Antoine Ibert. Er verarbeitete den Einhorn-Mythos zu einem federleichten Ballett.

Das Einhorn in der Lyrik

Ausschließlich dem Einhorn gewidmete Verse haben wir nicht gefunden – aber einen berühmten Poeten, der über das Fabelwesen dichtete: Im zweiten Teil seiner „Sonette an Orpheus“ beschreibt Rainer Maria Rilke das Einhorn als „Tier, das es nicht gibt“.

Das Einhorn in der Literatur

Zugegeben: In der Anthologie „Unicorns don’t swim“ geht es nicht wirklich um Einhörner. Die 20 kleinen Geschichten sind aber dennoch lesenswert. Sie handeln von Mädchen und jungen Frauen, die sich an Wende- oder Entscheidungspunkten ihres Lebens befinden.

Das Einhorn in der Musik

Auch in diesem Genre steht „Das letzte Einhorn“ an erster Stelle. Die Musik zum gleichnamigen Film ist ebenso bekannt wie der Streifen selbst und hat das britisch-amerikanische Folk-Rock-Ensemble „America“ quasi über Nacht berühmt gemacht. Ein weiterer musikalischer Vertreter ist „Das Blaue Einhorn“. Die mittlerweile aufgelöste Band trat mit unterschiedlichen Stilen überwiegend in Deutschland auf.

[[Fazit]]
Du siehst bzw. liest: Nicht überall erscheint das Einhorn in seiner bekannten Gestalt. Doch fast überall lässt sich das magische Wesen finden. Gefällt dir dieser Beitrag? Teile ihn mit Deinen Freunden!